Über uns

Horst Birekoven Eisdesign – Das Original

Seit über 25 Jahren ist der Künstler mit seinem Team in ganz Europa im eiskalten Einsatz – seine Kunst des Eisschnitzens (Ice Carving) findet international begeisterte Fans. Horst Birekoven ist dabei das „Original“ unter den Eisdesignern: Als er mit der Eisschnitzkunst begann, gehörte er zu den Pionieren dieser faszinierenden Kunst und war einer der ersten, der Eisblöcke in Kunstwerke verwandelte. Horst Birekoven und sein Team waren somit die Mitgründer einer mittlerweile etablierten und beliebten Eisdesigner-Szene und haben die Kunst des Eisschnitzens perfektioniert.

Erfahrung

Über 25 Jahre Birekoven Eisdesign - namhafte Kunden europaweit

Qualität

Unser Ziel: bestmögliche Qualität bei Planung, Logistik und Eiskunst

Service

Kompetente, umfassende Beratung und termingerechte Auftragsabwicklung

Eisskulpturen und Eisschnitzen Live-Action
Coole Eisskulpturen vom Meister des festen Wassers

Eisdesign in allen Variationen

Horst Birekoven und sein Eisfiguren-Team gehören ohne Zweifel zur Weltspitze der Eisdesigner-Künstler und verstehen es, aus diesem faszinierenden Handwerk ein packendes Show-Event zu machen. Das Repertoire ist vielfältig: Komplette, individuell angefertigte Eistheken, Eisbars und Produkteinfrierungen gehören ebenso zum Angebot wie action-geladenes Live-Schnitzen mit Kettensäge, Messer und Flammenwerfer. Sie suchen eine einzigartige Produktpräsentation? Etwas ganz besonderes für Ihr Event?

Don’t worry – be cool! – Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gern.

Ihr Eisdesigner-Team

Medienbericht über Birekoven Eisdesign

Quelle: MemoMedia
 

Eisfiguren für Produktpräsentationen, Messen und Galas

  
Horst Birekoven gehört zu den besten Eisdesignern Europas. Seine kunstvollen Eisfiguren und meterlangen Eisbars fertigt er hauptsächlich für Produktpräsentationen, Messeauftritte und Galas. Aber auch für die TV-Show „Germany’s Next Topmodel“ oder für die „Bridges to Babylon“-Tournee der Rolling Stones war Eisdesigner Birekoven schon im Einsatz. Wir haben ihn in seiner Werkstatt besucht und uns mal angeschaut, wie solche Eisfiguren überhaupt entstehen.
 

Der Meister bei der Arbeit

 
Zülpich-Ülpenich in Nordrhein-Westfalen, Ende April. Draußen sind es schon über 20 Grad. Doch wenn Horst Birekoven zur Arbeit geht, zieht er sich an, als würde er sich auf eine Polarexpedition vorbereiten: Isolierschuhe und Isolierhose, eine dicke Jacke, Mütze, Handschuhe. Denn im Keller seines Wohnhauses herrschen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Hier stellt er in einem großen Tiefkühlraum das Grundmaterial für seine Arbeit her: ein Meter lange, 50 Zentimeter breite und 25 Zentimeter hohe Eisblöcke. Einer allein wiegt schon 120 Kilogramm. „Ohne meine Hebevorrichtungen an der Decke hätte ich sicher schon einen kaputten Rücken“, lacht Horst Birekoven, der jeden Monat rund zehn Tonnen Eis herstellt.
 
„WENN DAS WASSER IM STILLSTAND GEFRIERT, DANN WIRD ES MILCHIG“
 

Jedes Werk von Horst Birekoven besteht aus vielen einzelnen Blöcken, die vor Ort zusammengebaut werden

 
Acht bis neun Tage wachsen die Blöcke in speziellen Becken, bis sie diese Größe erreicht haben und komplett ausgehärtet sind. Eine Maschine sorgt dafür, dass sie ständig in Bewegung bleiben. „Wenn das Wasser im Stillstand gefriert, dann wird es milchig“, erklärt uns der 53-Jährige. „Das liegt an Luftblasen und Mineralien. Für meine Eisfiguren benötige ich aber kristallklares Eis.“
Horst Birekoven ist schon immer begeistert gewesen vom Eisschnitzen, doch erst nachdem er 1991 seinen Lehrgang zum Konditormeister absolviert hatte, sattelte er um und machte sich als Eisdesigner selbstständig. „Das erste Jahr war sehr speziell“, sagt er und grinst. „Ich habe improvisiert, wo es nur ging. Die Eisblöcke habe ich zwischen Tiefkühlpommes und Hamburgern gefroren. Mein erstes Schnitzwerkzeug hat mit eine befreundete Stewardess aus Japan mitgebracht. So etwas gab es hier in den 90er Jahren noch nicht.“ Nebenbei fuhr der Jungunternehmer Pommes Frites aus oder fertigte Marzipan-Figuren an, um sich seinen Lebensunterhalt zu finanzieren.
 

EISFIGUREN FÜR SWAROVSKI, BOEING, MCDONALD’S, RED BULL UND SAMSUNG

 
Für die Swarovski-Skulptur am Berliner Hauptbahnhof hatte Eisdesigner Birekoven echte Swarovsky-Steine ins Eis eingelassen
Doch im Laufe der Jahre sprachen sich die außergewöhnlichen Fähigkeiten Horst Birekovens herum und das Unternehmen wuchs. Die Auftraggeber wurden prominenter. Für das Schmucklabel Swarovski gestaltete er zum Beispiel eine Skulptur mit ins Eis eingeschlossenen Swarovski-Steinen. Für die „Mensch“-Tour von Herbert Grönemeyer bekam er den Auftrag, einen sieben Meter langen Schriftzug zu bauen. „Das sind schon eine Menge toller Sachen dabei gewesen“, erzählt Horst Birekoven, während wir ihm helfen, einen Eisblock für den Transport vorzubereiten. Einen Großauftrag, fügt er hinzu, habe er allerdings ablehnen müssen: „Eine Agentur wollte mal die Ziffer 1 Billion als drei Meter hohe Eisskulptur haben. Bei zwölf Stellen wären das mindestens 240 Eisblöcke gewesen und das konnten wir dann doch nicht stemmen.“
 

Produkt-Einlassungen eignen sich hervorragend für Produktpräsentationen

 
Die Blöcke bearbeitet Horst Birekoven in seinen Tiefkühlräumen einzeln. Dabei kommt neben der Motorsäge und speziellen Carving-Werkzeugen auch modernste Technik zum Einsatz. Wie die Computerfräse, mit der er auf den 100stel Millimeter genau Firmenlogos, Motive und selbst filigranste Schriftzüge in das Eis einfügen kann – auf Wunsch auch in Farbe. „Bei uns“, so Horst Birekoven, „bekommt der Kunde wirklich allerhöchste Qualität.“
 
AUF WUNSCH BIETET HORST BIREKOVEN DAS FULL-SERVICE-PAKET
 
Bis zu 24 Stunden lang hält eine solche Eisskulptur, bevor sie unansehnlich wird. Aber egal, ob Eisbar, riesiges Logo oder Skulptur: Zusammengesetzt werden die Einzelteile immer erst vor Ort. „Wir transportieren die Blöcke in speziellen Kühlboxen zum Kunden und bauen dort alles zusammen. Dabei spritzen wir Wasser in die Ritzen und wenn das gefroren ist, kann man die Blöcke nicht mehr trennen.“ Bis zu 24 Stunden lang können die Skulpturen dann selbst bei 25 Grad durchhalten. Das Schmelzwasser fängt eine Metallwanne im Sockel auf. Die muss dann je nach Außentemperatur alle vier bis fünf Stunden geleert werden. Horst Birekoven: „Am besten bucht man bei mir das Full-Service-Paket mit Aufbau, Betreuung und Abbau, dann muss sich der Kunde um gar nichts kümmern.“
 
Als wir den Keller nach einer Dreiviertelstunde verlassen, sind wir froh, wieder ins Warme zu kommen. Aber wir haben tolle Dinge gesehen und uns danach bei einer Tasse Tee auch lange Gedanken darüber gemacht, wie sich wohl unser Maskottchen, der memo-media-Tucan, als Eisskulptur bei uns im Büro machen würde. Wir behalten das auf jeden Fall mal im Hinterkopf.
 
Schauen Sie auch mal beim Facebook-Auftritt und beim YouTube-Kanal von Eisdesigner Birekoven vorbei.